Das Berliner Übersetzungsunternehmen lengoo erhält zwei Zertifizierung für Qualitätsmanagementprozesse im Bereich menschlicher Übersetzung und Maschinenübersetzung.

Berlin, 09.04.2019

Die in Österreich ansässige Auditing-Agentur LICS verleiht dem Tech-Startup im Sprachbereich nach einem ausführlichem Audit die Zertifizierungen. Der Audit beinhaltete Überprüfungen der technischen Komponente, wie der eigens entwickelten Software für Projektmanagement und der Software für Post-Editieren, wie auch der menschlichen Komponente. Im Audit wurden Head of Operations Anja Höfs, COO Philipp Koch-Büttner, CTO/CPO Maurizio Bellemo und einige Linguisten interviewt und bestehende Prozesse hinterfragt.

Unter den ersten in Europa

Als einer der ersten Sprachdienstleister in Europa erhält lengoo die ISO-Zertifizierung ISO 18587, die die Qualitätsmanagementprozesse im Bereich der Maschinenübersetzung und anschließendem Post-Editieren zertifiziert. Lengoo trainiert auf Basis von kundenspezifischen Daten Machinenübersetzungsnetze, die eine bisher ungeahnte Qualität der Vorübersetzung ermöglicht. Diese werden anschließend durch Fachübersetzer überprüft.

"Wir freuen uns sehr darüber, dass wir unseren Kunden die gewohnt höchste Übersetzungsqualität ab sofort auch mit dem ISO-Zertifikat anbieten können. Der Erhalt der Zertifizierung bestätigt uns in unserer Vision der Zukunft der Übersetzung.“, sagt Christopher Kränzler, Gründer und CEO von lengoo.

Zertifizierung nach ISO 17100:2015

In der Norm ISO 17100 werden Vorschriften für Übersetzungsdienstleister definiert, die die Bereitstellung einer qualitativ hochwertigen Übersetzungsdienstleistung ermöglichen. Konkret stellt die ISO 17100 Mindestanforderungen an

  • die Abwicklung aller Kernprozesse im Bereich professioneller Übersetzungsdienstleistungen,
  • die Qualifikation, Verfügbarkeit und den Einsatz der beteiligten Ressourcen (Übersetzer, Projektmanager, Revisoren)

Ein wichtiges Kernmerkmal der ISO 17100 Zertifizierung ist die Übersetzung nach dem 4-Augen Prinzip. So werden alle Übersetzungen bei lengoo immer von mindestens einem weiteren, unabhängigen Fachübersetzer redigiert, um das höchste Maß an Qualität und Konsistenz zu gewährleisten.

Zertifizierung nach ISO 18587:2017

Die Norm ISO 18587 definiert die Anforderungen für den Prozess eines vollständigen humanen Posteditierens maschinell erstellter Übersetzungen und die Kernkompetenzen des Posteditors. Konkret definiert die ISO 18587 Mindestanforderungen an

  • leichtes Posteditieren, bei dem die Maschinenübersetzung nur leicht überarbeitet wird und eine Lesbarkeit hergestellt wird
  • vollständiges Posteditieren, mit dem Ziel einer Übersetzungsqualität die mit einer menschlichen Übersetzung gleichzustellen ist

In den Übersetzungsprozessen von lengoo kommt ausschließlich vollständiges Posteditieren zum Einsatz, denn wir sind überzeugt davon, dass die Qualität jeder Übersetzung, die wir ausliefern immer die beste Qualität haben sollte. Egal ob sie von einem Netzwerk und einem Menschen oder zwei Menschen angefertigt wurde.

Das von LICS (Language Industry Certification System) ausgehändigte Zertifikat finden Sie hier.


Über lengoo

lengoo stellt die Weichen für die Zukunft der Übersetzung. Als Start-up im Technologiebereich entwickelt lengoo hochspezialisierte Machinenübersetzungssysteme, die auf Basis Neuronaler Netze Fachübersetzungen in über 400 Sprachkombinationen autonom anfertigen können. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Berlin wurde im Jahr 2012 in Karlsruhe von Philipp Koch-Büttner, Christopher Kränzler und Alexander Gigga gegründet.

Presse und Interviewanfragen bei lengoo
Jonathan Wuermeling
Head of Communications
jonathan.wuermeling@lengoo.de
+49.721.7880.8533